Steven Koop absolvierte zunächst ein Ausbildung zum Möbelschreiner und studierte dann Architektur an der Hochschule Karlsruhe. Bereits in seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit dem Bau eines Theaters. Während einer Assistenz am Staatstheater Karlsruhe entstand dort 2003 sein erstes Bühnenbild.

Parallel zu ersten eigenen Arbeiten assistierte er bei zahlreichen Produktionen in Oper, Ballett und Schauspiel. An der Staatsoper Wien die Produktion OTELLO, Regie Christine Mielitz, Bühne Christian Floeren, Festspiele Schwetzingen/Oper Luzern ANDROMAQUE Regie Georges Lavaudant Bühne Jean-Pierre Vergier. Für Hans-Dieter Schaal, HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN, in der Regie von Domenik Neuner und den RING DES NIBELUNGEN in Regie und Ausstattung von Denis Krief am Staatstheater Karlsruhe.
DIE FRAU OHNE SCHATTEN unter der Regie von Robert Tannenbaum, DALIBOR unter der Regie von Prof. Hans Hollmann in der Ausstattung von rosalie.
Unter der Ballettdirektion von Birgitt Keil u.a. die Produktionen SCHWANENSEE, GISELLE, ANNA KARENINA und TEMPELTÄNZERIN. 



Sein Weg als Bühnenbildner führte ihn an die Theater Kiel, Konstanz, Baden-Baden, Esslingen, Paderborn, Pforzheim, Ingolstadt, Lüneburg, die Schauspielbühnen Stuttgart, die Hamburger Kammerspiele, das Grenzlandtheater Aachen, das Fritz Remónd Theater Frankfurt, das Volkstheater Rostock, das Schauspiel Magdeburg und die Opernhäuser Chemnitz, Krefeld/Mönchengladbach und Oviedo.
Zu seinen Arbeiten gehören u.a. Die GOLDBERG VARIATIONEN von George Tabori, die Uraufführung KAMPFGESELLSCHAFT von Peter Truschner, beides in der Regie von Herman Beil, die DSE von Arne Lygres Stücken MAMMA UND ICH UND MÄNNER sowie MANN OHNE AUSSICHTEN in den Regien von Thomas Krupa und Florian Boesch. Die DSE von Rafael Spregelburds ALLES (Todos) in der Regie von Rafael Spregelburd sowie die DSE von ZWEIFEL (Doubt) in der Regie von Boris von Poser.

Für die Schlossfestspiele Ettlingen entwarf er acht Jahre in Folge alle Bühnenbilder der Saison, u.a. für die Musicals RENT, SWEENEY TODD und CHICAGO. Seit der Saison 2019 arbeitet er für die Burgfestspiele in Mayen. Für die Freilichtspielstätte Turm Baur des Theaters Ingolstadt entwarf er die Bühnenbilder der Produktionen CYRANO DE  BERGERAC und DAS MÄDCHEN AUS DER FEENWELT, für das Theaterzelt des Staatstheaters Karlsruhe die Bühne für die Produktion BRANDNER KASPAR in der Regie von Siegfried Bühr.

Weitere Arbeiten entstanden u.a. mit den Regisseuren Donald Berkenhoff, Daniel Ris, Annette Weber, Claudia Brier, Udo Schürmer, Thomas Goritzki, Thomas Höhne, Johannes Lepper, Joerg Bitterich, Elmar Thalmann, Manfred Langner, Florian Boesch, Barbara Neureiter, Ulf Goerke, Claus Helmer, Christoph Roos, Robin Telfer, Angelika Zacek, Peter Kühn, Alexander Marusch, Christian Sunkel, Frank-Lorenz Engel, Markus Löchner, Ingmar Otto, Astrid Jakob, Marek Bednarsky und Knut Weber.

Steven Koop ist Mitglied im Deutschen Werkbund und
hat einen Lehrauftrag für Bühnenbild und Szenografie an der Architekturfakultät der Hochschule Karlsruhe.






https://www.operabase.com/artists/steven-koop-19085/de



www.musicalzentrale.de


www.unitedmusicals.de/person/steven-koop





OFFICE FOR EMOTIONAL DESIGN
steven koop
bachstraße 4
76185 karlsruhe

m +49 (0) 179 77 59 65 2
info@steven-koop.de


     

logo and title OFFICE FOR EMOTIONAL DESIGN is a hommage to the multimedia artist
the realMoi. /// Moishe Moser 1950-2017